Weihnachtskarte 2020

Herr Reitmeier bedankte sich heute bei Antonia Stengel aus der Klasse 8b für die diesjährige Motivgestaltung der Weihnachtspost unseres BSZ Weiden II und überreichte der Schülerin als Anerkennung für ihren Einsatz einen Weihnachtsgutschein.
Frau Krafczyk sorgte erneut sehr kreativ für die gestalterische Umsetzung, so dass die Weihnachtskarten bereits zum Druck freigegeben werden konnten.
Das Berufliche Schulzentrum Weiden II achtet gerade in diesen herausfordernden Zeiten bewusst auf die Wahrung dieser Tradition und hofft, dass sie auch dieses Jahr wieder großen Anklang finden wird.
Man darf gespannt sein!

Unsere Bank für ein buntes Weiden

Lockdown, Klassen in Quarantäne: Die kreative Gestaltung unserer „Schulbank“ zum 10-jährigen Geburtstag des Vereins „Weiden ist bunt“ entwickelte sich zu einem Projekt mit vielen Hindernissen. Seit Februar wurden von verschiedenen Projektgruppen und Klassen unterschiedliche Vorschläge gezeichnet, diskutiert und beratschlagt, die dann doch nicht umgesetzt werden konnten.

Jetzt ist sie fertig!

In die Silhouette der Stadt Weiden schrieben wir Gedanken und Schlagwörter, die für uns im Umgang miteinander, in der Schule, in Weiden, in unserem Leben wichtig sind. Die bunten Schwammabdrücke sollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft zeigen: Weiden und die Wirtschaftsschule sind bunt!

Alle Bänke, die von den Weidener Schulen und Vereinen gestaltet wurden, werden vom 09.11. – 19.11.2020 im JUZ ausgestellt. Am 23.11. – 10.12.2020 sind die Bänke in Weiden in Geschäften zu sehen.

Vielen Dank an alle Schülerinnen und Schüler, die die Bank gestaltet haben.

Andrea Raimund und Ursula Soderer

Jahreshauptversammlung des Fördervereins unter Coronabedingungen

Aufgrund der aktuellen Coronapandemie fand die Jahreshauptversammlung erst am 17.09.2020 statt. 15 Mitglieder des Fördervereins und der Schulleitung trafen sich zur Jahreshauptversammlung des Vereins der Ehemaligen und Freunde der Handels- und Wirtschaftsschule Weiden e. V. in der Wirtschaftsschule unter Einhaltung aller bestehenden Hygieneregeln. Frau Schwarz berichtete als Vorsitzende über das vergangene Jahr und gab einen Überblick über die geleisteten Förderungen und Aktivitäten des Vereins.

Frau Rößler legte den Kassenbericht vor, der einstimmig bestätigt wurde.

Herr Reitmeier berichtete über die Situation an der Schule. Derzeit werden am Standort Weiden 260 Schülerinnen und Schüler in 15 Klassen unterrichtet. Trotz rückläufiger Schülerzahlen kann das BSZ Weiden II ein bayernweit führendes Angebot im gebundenen Ganztag an Wirtschaftsschulen vorweisen. In Weiden werden vier gebundene Ganztagesklassen und drei „Hybridklassen“ unterrichtet.

Aufgrund der Coronapandemie konnten seit März 2020 keine Veranstaltungen und Exkursionen stattfinden. Dies gilt bis zum 31.01.2021. Ausgenommen hiervon sind Maßnahmen zur Berufsorientierung.

Aktuell ist das wichtigste Betätigungsfeld für die Schule die Digitalisierung. Die Schule arbeitet mit der Lernplattform MEBIS und mit dem Office 365 und ist sehr gut vorbereitet, falls Distanzunterricht wieder notwendig werden sollte.

Frau Schwarz teilte mit, dass aktuell keine schriftlichen Anträge auf Förderungen vorliegen und hob die Bereitschaft des Fördervereins hervor, Anträge zum Wohle der Schüler zu unterstützen. Die Mitglieder beschlossen, dass am Schuljahresende die Klassenbesten mit einem Gutschein in Höhe von 50,00 € für ihre guten schulischen Leistungen belohnt werden.

6. Jahrgangsstufe im Regelbetrieb und veränderter Schulstart: Die Wirtschaftsschule Weiden startet reibungslos in das neue Schuljahr

Das neue Schuljahr 2020/2021 startete an der Wirtschaftsschule Weiden aufgrund von Corona zwar mit weiterhin erhöhten Vorsichtsmaßnahmen, aber dennoch glücklicher Weise ohne besondere Vorkommnisse. OStD Thomas Reitmeier begrüßte bei der gemeinsamen Lehrerkonferenz der beiden Standorte in Weiden und Eschenbach am Anfang der Woche die 70 mit Mund-Nasenbedeckung ausgestatteten und in gebührendem Abstand sitzenden Lehrkräfte. Am ersten Schultag konnte er dann sowohl die neuen Lernenden der vier Eingangsklassen – eine sechste der vierstufigen Form und drei zehnte der zweistufigen Form – als auch die neuen Referendare im Seminar für Wirtschaftswissenschaften bei StD Klaus Binner willkommen heißen.
Wurden die Referendare bei Ihrem Einstieg in den Staatsdienst bisher an der Regierung der Oberpfalz vereidigt, so durften dies aufgrund der Pandemie in diesem Jahr erstmals die Leiter der Seminarschulen der beruflichen Schulen in der Oberpfalz übernehmen. Im Rahmen eines kleinen Festaktes stellten sich die jungen, motivierten Lehrkräfte vor und erhielten vor ihrem Amtseid die Rechte und Pflichten eines Beamten erläutert. 

Mit Freude berichtete Thomas Reitmeier über die weiterhin große Nachfrage nach den gebundenen Ganztagsklassen unter den insgesamt 470 Lernenden in 27 Klassen. Der Schulleiter weist darauf hin, dass es für das BSZ WEN II und die Gustl-Lang-Schule spreche, wenn in diesem Schuljahr wieder zahlreiche Lernende aus allen Jahrgangsstufen und somit auch Abschlussschüler das gebundene Ganztagsangebot besuchen und von Montag bis Donnerstag täglich von 8 bis 16 Uhr in der Schule sind. „Eine erweiterte Förderung erfahren alle Ganztagsschüler vor allem durch den zusätzlichen Unterricht der Fachlehrkräfte am Nachmittag in rhythmisierter Form“, versichert der Oberstudiendirektor und verweist in diesem Zusammenhang auf die Fortführung der bewährten Kooperation mit dem Kolping Bildungswerk in Weiden. Auch der Regelbetrieb für die 6. Jahrgangsstufe beginnt in diesem Schuljahr an allen Wirtschaftsschulen in Bayern, wenngleich das BSZ bereits im Vorjahr an dem entsprechenden Modellversuch mit zwei Klassen in Weiden und Eschenbach beteiligt war. 

Die Referendare auf der Schultreppe von links:
Tobias Sommerer, OStD Thomas Reitmeier, Merve Ugurluoglu, StD Klaus Binner, Lisa Helbig, StD Eduard Bauer und Markus Schmidt

Personell gibt es an der Schule natürlich auch wieder Änderungen. „Aufgrund der Organisationseinheit mit der Wirtschaftsschule Eschenbach im Beruflichen Schulzentrum Weiden II findet personeller Austausch innerhalb der Schuleinheit statt“, ist von Reitmeier zu erfahren. Er freut sich über zwei neue feste Lehrkräfte und aktuell neun Referendare, die im Seminar für Wirtschaftswissenschaften in der Lehrerausbildung betreut werden bzw. im Zweigschuleinsatz unterrichten. Mit Stolz verweist Reitmeier auf das gesamte BSZ Weiden II, das mit zehn gebundenen Ganztagsklassen führend in dieser Unterrichtsform an den bayerischen Wirtschaftsschulen ist und mit dem neuen Schuljahr neben Regensburg das neue nördliche Zentrum für die Seminarveranstaltungen der beruflichen Schulen der Oberpfalz wurde.

Vorstellung Beratungsangebot – Ein Starkes Team für die Wirtschaftsschüler in Weiden

In alljährlicher Tradition stellte sich in dieser Woche das Beratungsteam der Wirtschaftsschule Weiden den neuen Schülerinnen und Schülern unter Einhaltung der Hygienevorschriften mit Maske und gebührendem Abstand vor. Die Schülerinnen und Schüler der sechsten, siebten und zweistufigen zehnten Klasse durchliefen in verschiedenen Stationen die einzelnen Beratungsangebote.

So erfuhren die Anwesenden von Herrn Dobmann, Beratungslehrer der Schule, welche schulischen Wege ihnen mit einem erfolgreichen Abschluss der Wirtschaftsschule offenstehen und dass sie sich ebenso mit Fragen rund um die Themen Bewerbung und Vorstellungsgespräch an ihn wenden können.

Des Weiteren lernten die Schülerinnen und Schüler Frau Römisch, Pädagogische Mitarbeiterin des Projektes „Jugend stärken im Quartier“ vom Kolping-Bildungswerk Weiden kennen. Mit ihr steht der Schule eine Ansprechpartnerin und Beraterin bei Fragen und Problematiken in Bezug auf das Erwachsenwerden sowie bei Schwierigkeiten im schulischen, familiären und persönlichen Umfeld zur Seite.

An einer weiteren Station begrüßte Frau Urban, staatliche Schulpsychologin, die Teilnehmenden und informierte über ihren Aufgabenbereich. Demnach können sich die Schülerinnen und Schüler bei Lern- und Leistungsstörungen, wie Leserechtschreibstörung, Motivationsproblemen, Arbeitsverhalten, Prüfungs- und Leistungsangst, aber auch bei persönlichen und familiären Krisen an sie wenden.

Mit Frau Eck, Schulsozialpädagogin, verfügt das BSZ Weiden II seit letztem Schuljahr über eine Fachkraft im Bereich der gruppenbezogenen Präventionsarbeit mit den Themenschwerpunkten Sucht, Gesundheitsförderung und Persönlichkeitsentwicklung. Daneben informierte sie die Schülerinnen und Schüler aber auch über ihre Präventionsarbeit im Bereich Gewalt und Mobbing.

An der letzten Station lernten die Anwesenden Herrn Greiner, den Berufsberater der Agentur für Arbeit in Weiden, kennen. Er klärte mit den Schülern der zweistufigen Form, welche beruflichen Möglichkeiten Ihnen nach erfolgreichem Abschluss der Wirtschaftsschule offenstehen.

Abschied aus dem Kreis der Schulgemeinschaft

Neben den Referendarinnen im 1. Jahr (Magdalena Künzel, Madeline Krauß, Veronika Bücherl, Kristina Eichenseer) verlassen zum Ende des Schuljahres 2019/2020 auch die beiden Kolleginnen Monika Giegerich und Theresia Mossburger sowie der Kollege Christoph Selmer die Gustl-Lang-Wirtschaftsschule. Bei schönstem Wetter und um die entsprechenden Abstandsregeln einzuhalten, wurde die Verabschiedung auf den Pausenhof verlegt. Der Schulleiter, Herr Thomas Reitmeier, würdigte den Einsatz der Kolleginnen und Kollegen und dankte diesen für ihre Arbeit an der Wirtschaftsschule. Schulleiter und Personalrat überreichten im Namen der Schulgemeinschaft Geschenke. Auch das ein oder andere Tränchen floss zum Abschied.

Theresia Mossburger hat das Referendariat erfolgreich abgeschlossen und tritt nun ihren Dienst an der Staatlichen Fachoberschule und Berufsoberschule in Ingolstadt an. Nach 5 Jahren in der Oberpfalz kehrt Monika Giegerich wieder zurück in ihre Heimat Unterfranken. Sie wird dort am Staatlichen Beruflichen Schulzentrum in Aschaffenburg unterrichten. Herr Christoph Selmer verlässt das BSZ Weiden II noch nicht ganz. Zwar ist er ab September an der Staatliche Berufsschule in Cham tätig, wird aber von dort für zwei Tage in der Woche an das BSZ Weiden II abgeordnet. Herr Selmer, der in der Nähe von Cham wohnt, war ebenfalls 5 Jahre am BSZ Weiden II tätig.

Die Schulgemeinschaft der Gustl-Lang-Schule bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und wünscht den Kolleginnen und Kollegen alles Gute sowie viel Erfolg im Beruf.

Resümee: „6. Jahrgangsstufe am BSZ Weiden II“

Im letzten Jahr hat das BSZ Weiden II (bestehend aus den Wirtschaftsschulen Weiden und Eschenbach) die Möglichkeit erhalten an dem seit 2013/2014 stattfindendem Modellversuch „Wirtschaftsschule ab Jahrgangsstufe 6“ teilzunehmen.

Zum Schuljahr 2020/2021 geht die 6. Jahrgangsstufe in die Regelform über und somit können nun alle bayerischen Wirtschaftsschulen eine 6. Jahrgangsstufe einführen.

Die Wirtschaftsschulen in Weiden und Eschenbach konnte bereits im zurückliegenden Schuljahr in und mit der neuen 6. Jahrgangsstufe Erfahrungen sammeln.

So hat sich im Modellversuch herausgestellt, dass die intensive Förderung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine optimale Vorbereitung auf die folgenden Klassen der Wirtschaftsschule ist. Durch die hohe Wochenstundenzahl in den Hauptfächern ist es gewährleistet, auch leistungsschwächere Schüler den Lernstoff nachvollziehbar darzubieten. Z. B. besteht mit 7 Stunden Mathematik pro Woche die Möglichkeit Grundwissen zu üben, aber auch gezielter auf Schüler, die mit dem Unterrichtsstoff Schwierigkeiten haben, einzugehen. So können die Schüler bestens auf einen einheitlichen Wissenstand und auf das spätere Niveau der Wirtschaftsschule herangeführt werden. Schulaufgaben, die den Unterrichtsstoff von Wochen abprüfen, gibt es in der 6. Jahrgangsstufe am BSZ Weiden II nicht. Vielmehr versucht man durch regelmäßige Checks den Druck von den Schülern zu nehmen und diese an ein konstantes und auch eigenständiges Lernen zu gewöhnen. Durch diese kleinen abgeprüften Lerneinheiten, erkennen Lehrkräfte leichter, ob die Unterrichtseinheit verstanden worden ist und können notfalls gezielter nachsteuern. Die Termine und die dabei wöchentlich rotierenden Prüfungsfächer, werden bereits zu Schuljahresbeginn bekannt gegeben. Insgesamt ist der oftmals von Schülern und Lehrern zurückgemeldete Zeit- und Stoffdruck bei diesem Schulmodell weitaus geringer. Davon profitieren alle und die erzielten guten Lernerfolge motivieren die Schüler zusätzlich.

Bei den Schulen der ersten Stunde des Modelversuchs „Wirtschaftsschule ab Jahrgangsstufe 6“ hat sich außerdem gezeigt, dass die Schülerinnen und Schüler des Schulversuchs im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant bessere Abschlussprüfungsergebnisse erzielt haben.

Eine Umfrage bei den Schülern der ersten 6. Jahrgangsstufe an der Weidener Wirtschaftsschule hat ergeben, dass die Schüler es toll finden, dass sie zwei Klassenleiter haben. Die Weidener Schule setzt bewusst – auch in den Ganztagsklassen – auf ein „Klassenleiter-Pärchen“. Damit haben die Schüler nicht nur immer einen Ansprechpartner vor Ort, sondern können sich aussuchen, ob sie ihre Anliegen lieber mit der Klassenleiterin oder mit dem Klassenleiter besprechen wollen. Die Schüler dieser Jahrgangsstufe äußern sich auch positiv zum gebundenen Ganztagsunterricht. So bewerteten sie die zusätzliche Unterstützung genauso wie den Aktivraum mit der Playstation sehr positiv.

Neben dem Präsenzunterricht wird der Distanzunterricht (DU) an allen beruflichen Schulen zum festen Bestandteil. Laut dem Schulleiter des BSZ Weiden II, Herrn Thomas Reitmeier, werden deshalb im kommenden Schuljahr im Rahmen des Unterrichts im Fach Informationsverarbeitung die Schüler und Schülerinnen bereits mit Beginn der 6. Jahrgangsstufe systematisch auf einen eventuellen Distanzunterricht vorbereitet. An den Wirtschaftsschulen in Weiden und Eschenbach sollen alle Schüler für eventuelle zukünftige Beschränkungen vorbereitet sein, so der Schulleiter. Zudem erweitert der Distanzunterricht als innovative Unterrichtsform das Bildungsangebot der beruflichen Schulen.

Bis zum Freitag, den 7. August 2020 besteht die Möglichkeit sich an der Wirtschaftsschule für die 6. Jahrgangsstufe anzumelden. Neu bei der 6. Jahrgangsstufe ist, dass Schüler, die nicht die Voraussetzungen für einen unmittelbaren Übertritt an die Wirtschaftsschule besitzen, durch einen im September stattfindenden Probeunterricht an die Wirtschaftsschule wechseln können. Außerdem wird bei entsprechendem Bedarf eine gebundene Ganztagsbetreuung der 6. Jahrgangsstufe angeboten.

Projektgruppe Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und Medien für besonderes Engagement ausgezeichnet

Im Rahmen des Projektunterrichts Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage und Medien erarbeiteten 10 Schülerinnen und Schüler eine Light Painting Ausstellung mit dem Titel: „74 Jahre KZ-Gedenkstätte Flossenbürg – Was war? Was bleibt? Was hat das mit mir zu tun? – Unsere Gedanken dargestellt mit Light Painting“

Herr Reitmeier freute sich zusammen mit den Lehrkräften Heike Krafczyk und Ursula Soderer, den Schülerinnen und Schüler für ihr besonderes Engagement eine Belobigung der Schule zu übergeben.

Die preisgekrönte Ausstellung wurde im Februar 2019 an unserer Schule und im Oktober 2019 als erste Schülerausstellung in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg der Öffentlichkeit gezeigt.

Bei dem Projekt gelang es, die inhaltliche Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus und dem Lagersystem am Beispiel der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg mit der Förderung von Medienkompetenzen zu verknüpfen.

Die Erarbeitung der Ausstellung erforderte von den Jugendlichen ein hohes Maß an Kreativität, historischem Interesse, Reflexionsfähigkeit und die Bereitschaft zur Weiterentwicklung der vorhandenen Medienkompetenzen.

Gleich und doch irgendwie anders! Beginn der schriftlichen Abschlussprüfungen an der Weidener Wirtschaftsschule

Für 86 Schülerinnen und Schüler der Gustl-Lang-Wirtschaftsschule starteten am Mittwoch die schriftlichen Abschlussprüfungen. 1 ½ Wochen später als noch vor einem halben Jahr gedacht. Die Prüfungsgespräche zur angefertigten Hausarbeit im Fach Übungsunternehmen sowie die mündlichen Englischprüfungen fanden nun nicht vor sondern erst nach den Pfingstferien statt. Ihr Können in der praktischen Prüfung im Fach Übungsunternehmen, in der die Abschlussschüler/innen selbstständig verschiedene Geschäftssituationen bearbeiten, wie z. B. angemessen auf eine Mahnung zu reagieren, konnten die Schüler letzte Woche unter Beweis stellen.

In dieser Woche starteten die schriftlichen Abschlussprüfungen. Herr Thomas Reitmeier, Schulleiter der Wirtschaftsschule ließ es sich nicht nehmen und begrüßte vor Beginn der Abschlussprüfungen diesen besonderen „Corona-Jahrgang“ und wünschte allen Schülerinnen und Schülern viel Erfolg bei den bevorstehenden Prüfungen.

Gestartet wurde die schriftlichen Prüfungen mit dem Fach Deutsch. Hier hatten die Prüflinge, z. B. eine Erörterung über die möglichen Ursachen des Rückgangs der Besucherzahlen von öffentlichen Bibliotheken sowie Maßnahmen zur Steigerung ihrer Attraktivität zu verfassen. Es bestand auch die Möglichkeit eine Textanalyse zum Thema „Bringen Streaminganbieter wirklich das Kino um?“ oder zu einem Romanauszug zu erstellen. Die Themen für die Abschlussprüfung wurden vor Corona festgelegt. Sicherlich wird bei der Betrachtung und Bearbeitung – wenn auch von den Erstellern der Abschlussprüfungen nicht beabsichtigt – das Virus eine Rolle spielen. Nur den Lehrern fällt auf, dass die bei Prüfungen sowieso großen Abstände zwischen den Schülern in diesem Jahr noch großzügiger gestaltet wurden. Auf allen Plätzen liegen Masken mit dem Schullogo bereit, ein Geschenk von Förderverein und Elternbeirat.  Die Sitzplatznummern in diesem Jahr wurden nicht ausgelost sondern bereits im Vorfeld zugeteilt. Alles ist gleich wie die Jahre zuvor und doch irgendwie anders.

So wurde der Fokus im Präsenzunterricht der Abschlussschüler in den letzten Wochen nur noch auf die Abschlussprüfungsfächer gelegt. Auch die freiwilligen Prüfungsvorbereitungskurse in den Pfingstferien fanden bei den Schülern großen Zuspruch. Alles wurde unternommen, damit die Prüflinge trotz der Corona-Umstände gut vorbereitet in ihre Prüfungen zum mittleren Schulabschluss starten können.

Nach der Prüfung im Fach Deutsch folgen in dieser Woche noch die Fächer Betriebswirtschaftliche Steuerung und Kontrolle sowie Englisch. Danach ist erst einmal das Wochenende und die Prüflinge können entspannen oder sich noch etwas auf die letzte schriftliche Prüfung am Montag im Fach Mathematik vorbereiten. Und auch das ist anders, denn „früher“ fanden alle Prüfungen in einer Woche statt, ohne freie Tage dazwischen.

Der erfolgreiche Abschluss der Wirtschaftsschule eröffnet den Absolventinnen und Absolventen viele schulische und berufliche Chancen. Sie können sowohl in eine duale Ausbildung eintreten und dabei die Ausbildungsdauer in einem kaufmännischen Beruf um bis zu ein Jahr verkürzen als auch eine weiterführende Schule bis zum Abitur besuchen. Und daran hat auch Corona nichts geändert.

Staatliche Wirtschaftsschule Weiden i.d.Opf.